bikerspeiche

2024 – TET Schweden – Follow the Trail

In diesem Juni und Juli fahren wir endlich wieder nach Schweden. Mit den Motorrädern, natürlich. Es ist einige Jahre her, seit wir das letzte Mal dort waren, das war 2016, auf der Rückreise unserer Nordkapptour. Diesmal fährt Micha auf der 750er BMW und ich auf der Honda CRF300 Rally. Und es geht auf den TET. Der TET (Transeurotrail) ist eine durchgehende Motorradroute durch Europa, deren Hauptaugenmerk auf möglichst vielen legalen Schotterstrecken (Gravel) liegt. Die Routenauswahl wird von sogenannten Linesman zusammengetragen, das sind Locals, die jede Ecke bis ins Detail kennen. Du lädst Dir die GPX-Datei von der Website (www.transeurotrail.org) runter und in dein Navi und fährst den Track deiner Wahl nach. Auf dem Handy ist der Track, ich werde mit OSMand navigieren. Alles gepackt, jetzt kann es losgehen. Wir sind auf dem Weg zur Fähre nach Trelleborg.

Mit im Gepäck sind Ersatzschläuche für die CRF300, Luftpumpe, Reifenreparaturset, Schraubenschlüssel mit 20er und 24er Nuss für die Räder. Hoffentlich reicht das.

Freitag, den 21.6. sind wir noch bis östlich von Berlin, Falkenhagen, gekommen. Unterwegs allerdings fiel uns siedend heiss ein, dass wir Flickwegzeug und Luftpumpe für die Reifen zu Hause vergessen haben. Wir mussten schnell die Route anpassen und über Cottbus fahren, dort bei Louis haben wir alles noch am Freitagabend bekommen. Abendessen haben wir unterwegs in der Maustmühle bei den Peitzer Teichen bekommen, auch wenn wir danach noch vom Regen erwischt wurden.

Der Samstag, 22.6., fing mit Regen an, aber so richtig stark bis 11Uhr. Haben wir dann einfach im Hotel beim Frühstück ausgesessen. Auf der gesamten Strecke war es stark windig, anstrengend zu fahren mit einem kleinen, leichten Motorrad, manchmal brachte eine Windbö uns ganz schön zum Schlenkern. An der Fähre Stahlbrode stehen wir und warten mit Anderen auf das Fährschiff, das gerade gegenüber liegt. Als es dann nach einer Stunde ankommt, klappt es die Schranken zu und macht Feierabend. Fährbetrieb eingestellt wegen zu starken Windes. Also müssen wir doch über den Rügendamm. Da wird es 19 Uhr, bis wir im Hotel in Neu Mukran ankommen.

Der Sonntag, 23.6., fängt mit einem 2-stündigem Frühstück im Hotel an, direkt im Sonnenschein auf der Veranda. Wir haben Zeit und müssen erst 11Uhr los und weil die Fähre nach Trelleborg erst am Nachmittag startet, machen wir noch einen Abstecher nach Sassnitz. Von Trelleborg fahren wir noch 80 km bis nach Svalöv zur Hanksville Farm, wo wir heute bei Ann und Stefan übernachten. Am Abend aber sind wir bei unserem lieben und langjährigen Freund Niclas zu Hause in Teckomatorp zum Grillen eingeladen. Welch eine Freude, ihn nach fast 4 Jahren wiederzusehen. Wir haben noch lange geschwatzt und gelacht, ehe wir fast Mitternacht ins Bett fielen.

Micha, Niclas und ich